Frank Schürmann, Pulsschlag Franchisenehmer

"Ich fühle mich hier nicht wie bei Kollegen, sondern wie unter Freunden!" - 18.04.2018

 

Fahrlehrer, Unternehmer im Fahrschulbereich und selbständiger Filialleiter in der Ersten Hilfe - Frank Schürmann berichtet von seiner Gründung, seinen Erfahrungen mit dem Pulsschlag-Konzept sowie seinen Projekten für die Zukunft.

 

 

Frank, wie bist Du als Fahrlehrer und Unternehmer im Fahrschulbereich auf die Idee gekommen, eine Schule für Erste Hilfe zu gründen?

 

Zunächst erkannte ich den Bedarf, damals noch als Fahrlehrer tätig, meine eigenen Schüler in der Ersten-Hilfe zu schulen, da dies einen unschätzbaren Servicegewinn darstellt und somit positiv auf die Fahrschule zurück strahlt. Kurz nach der Einführung bekam ich nicht nur Anfragen befreundeter Fahrschulen aus dem Umkreis, sondern auch Unternehmungen und Vereine wurden auf die Schulungen aufmerksam. Schnell wurde mir der eigentliche Markt bewusst - die Kurse sind in vielen Bereichen sogar gesetzlich vorgeschrieben - und ich konzentrierte mich fortan auf die Vermarktung und Durchführung dieser Kurse. Um diesen Markt auch adäquat bedienen zu können, suchte ich nach einem Partner, der mich hier tatkräftig unterstützt. Das Konzept von Pulsschlag hat mich mit seinem durchdachten und maßgeschneiderten Angebot sowie den günstigen Konditionen schnell überzeugt. 

 

 

Wie genau hat Dich Pulsschlag denn bei der Gründung unterstützt?

 

Es fand vom ersten Tag an rege und regelmäßige Kommunikation statt. Teilweise auch zu nachtschlafender Zeit, falls ich dringend Hilfe benötigte. Ich muss dazu sagen, dass mich das Wort Franchise am Anfang schon etwas abgeschreckt hat. Man hörte von Knebelverträgen und schlechtem Filialsupport. Ich kann hier mit gutem Gewissen sagen, dass ich mich an keinem Punkt alleine gefühlt habe. Von der Mitarbeiterfindung, über das Marketing, bis hin zum Zugang des Pulsschlag-Netzwerkes in Sachen Wareneinkauf und Kundenakquise wurde ich stets herausragend betreut. Die regelmäßigen Partnertreffen, über das Jahr verteilt, sind absolut wertvoll. Man nimmt viel aus anderen Filialen mit, wobei hier kein Konkurrenzkampf besteht, wie man es oft aus anderen Branchen hört. Man hilft sich gegenseitig, sogar bei Personalengpässen!

 

 

Welche Projekte möchtest Du in Zukunft realisieren?

 

Das ist streng geheim ;) Spaß beiseite, wenn ich das schon einmal vorweg nehmen darf, stelle ich mir für die Zukunft eine Art Ausbildungspaket für Fahrschulen vor, womit jede interessierte und zukunftsorientierte Fahrschule die Möglichkeit erhält, ihre eigenen Schüler in Erster Hilfe schulen zu können. Und das natürlich zu fairen Konditionen.

Langfristig wird dies mit einem service- und problemorientierten Zusatzangebot für Fahrschulen kombiniert werden können, Stichworte sind hier Anti-Stress-Management für Mitarbeiter und Schüler mit Prüfungsangst. Auch hierfür kann ich das Netzwerk von Pulsschlag, bestehend aus Profis aus der Medizin und Luftfahrt zurückgreifen. hat sich diese Art von Schulungen, beispielsweise für Piloten und Cabincrews, bereits erfolgreich etablieren können.

 

 

Was macht es für Dich aus, Teil der Pulsschlag-Familie zu sein?

 

Das ist mit sehr einfachen Worten zu beschreiben! Bei meinem ersten Partnertreffen, bei dem ich alle Kollegen kennenlernen durfte, wurde ich zum Feedback des Tages befragt. Meine spontane Antwort: "Ich fühle mich hier nicht wie unter Kollegen, sondern wie bei Freunden."

  

 

Zum Abschluss: Dein persönlicher Rat für jeden Gründer ist:

 

Sei wachsam bei der Auswahl Deiner Geschäftspartner! Nicht jedes auf dem Papier zunächst lukrativ erscheinende Angebot erweist sich in der Realität auch als haltbar, sei es auf Grund horrender Gewinnversprechen oder nicht realisierbarer Kundengewinnungsmaßnahmen.

 

Ich persönlich habe hier eine Bauchentscheidung getroffen: Herr Deschler kam zum Erstgespräch nur mit einem Schreibblock und Kugelschreiber bewaffnet und hatte eben KEINEN Vertrag dabei. Das hat mich überzeugt und ich wurde nicht enttäuscht.


Neugierig geworden?

Das können Sie auch - machen Sie sich mit unserer Hilfe selbständig

 

Unterichtsmaterialien. Hilfe bei der Gründung. Logo. Marketing. Unterstützung bei der Abrechnung. Homepage. Der Weg durch den Dschungel voller Gesetze. Und vieles mehr. So profitieren Sie von unserer Erfahrung in der Ersten Hilfe Ausbildung.

 

Was Sie dann noch dafür brauchen? Spaß an der Arbeit mit Menschen und Begeisterung für die Notfallmedizin.

Telefonisch sind wir unter 040/88295945 erreichbar - gerne stellen wir Ihnen auch einen Kontakt zu Frank Schürmann her.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Ihr Ansprechpartner

Andreas Deschler

 Andreas Deschler - Arzt, Geschäftsführung

 

Aus dem Rettungsdienst im beschaulichen Ulm zog es Andreas zum Medizinstudium an das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Schon während des Studiums legte er mehrere notfallmedizinische Zwischenstopps ein, unter anderem in Israel, in der Trauma Unit des Chris Hani Baragwanath Academic Hospitals in Soweto, Johannesburg und der südafrikanischen Luftrettung mit Netcare 911. Nach seiner Approbation zog es ihn schon bald nach Koblenz, um in der chirurgischen Abteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses weitere klinische und notfallmedizinische Erfahrungen zu sammeln. Das Steckenpferd des begeisterten Ruderers ist Kommunikation in Notfallsituationen und das damit eng verbundene Crew Resource Management (CRM).